Spaziergang durchs östliche Ringgebiet

Der Spaziergang möchte an einigen Architekturbeispielen aus der Jasperallee/Lützowstraße (Historismus), Bernerstraße und Wilhelm-Bode-Straße (Jugend- und Heimatstil) und dem Malerviertel (Neue Sachlichkeit, Heimstättenbau) bürgerliche Lebenswelten zwischen 1890 und 1945 vorstellen.

Samstag, 31.7.21, 15 Uhr, Treffpunkt: Kolonialdenkmal im Stadtpark/Jasperallee Führung: Reinhard Bein

Die geltenden Coronaregeln sind bitte zu beachten!

Kolonialdenkmal

Das Programm für die Spaziergänge 2021 finden Sie hier als PDF zum Download.


Seit Montag, den 26. April 2021 sind die Räumlichkeiten der Gedenkstätte KZ-Außenlager Schillstraße wieder für die Öffentlichkeit zugänglich.

Bis zum 19. August 2021 (verlängert) wird dort die Sonderausstellung „Drei Steine“ gezeigt, die mit ihren Begleitangeboten aus dem Programm „Demokratie leben! Braunschweig“ gefördert wird. Sie veranschaulicht anhand von Bleistiftzeichnungen, Studien, Storyboards und Farbdrucken das Entstehen der gleichnamigen Graphic Novel. Nils Oskamp schildert darin autobiographisch seine Erfahrungen mit rechter Gewalt als Schüler in Dortmund-Dorstfeld der 1980er Jahre.

Ein Besuch der Gedenkstätte ist während der im Ausstellungszeitraum erweiterten Öffnungszeiten am Montag, Dienstag, Mittwoch (14-17 Uhr)Donnerstag (16-19 Uhr) und am ersten Samstag im Monat (14-17 Uhr) möglich. In Braunschweig gelten ab Mittwoch, den 2. Juni 2021 die Regeln des aktualisierten Stufenplans der Niedersächsischen Landesregierung für Kommunen mit dauerhafter Inzidenz unter 35. Nachweise über Corona-Tests oder vollständige Impfungen/Genesungen sind für einen Zugang zum Gedenkstättengebäude nicht mehr erforderlich. Es gelten weiterhin die allgemeinen Abstands-/Hygieneregeln und die Besuchskapazitäten sind begrenzt. Bitte beachten Sie auch die Aushänge zum Hygienekonzept vor Ort.

Weitere Informationen finden Interessierte auch auf der neugestalteten Internetseite der Gedenkstätte: www.schillstrasse.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Zu Fuß auf dem Ringgleis

Unser Weg führt uns vom Heizkraftwerk über die Oker, vorbei am Eichtal mit der Jutefabrik und vorbei an Bühler/ MIAG bis zur Hildesheimer Straße. Mit fachkundigen Erläuterungen zu den Zeugnissen Braunschweiger Industriegeschichte und den neuesten Stadtentwicklungen im Westlichen Ringgebiet. Der Spaziergang ist 2,0 km lang und wird ca. 2 Stunden dauern. Die gültigen Coronaregeln sind bitte einzuhalten

Samstag, 17.7.21, 15 Uhr

Treffpunkt: Hamburger Straße/Reiherstraße

Führung: Dipl.-Ing. Hans-W. Fechtel, braunschweiger forum e.V.

MIAG, ehemalige Gießerei

Auf dem Friedenspfad

Der Friedenspfad führt über die vier Friedhöfe an der Helmstedter Straße, den evangelischen, den jüdischen, den katholischen und den Stadtfriedhof (ehem. Urnenfriedhof). Er nimmt Sie mit auf eine Zeitreise von 1870 bis weit nach 1945. Die Gedenkorte sollen helfen, ein Bewusstsein für die Zerbrechlichkeit von Frieden zu schaffen. Für Frieden steht auch das Ginkgoblatt auf den Wegweiser-Stelen.

Sonntag, 4.7.21, 15 Uhr

Treffpunkt: Friedenskapelle, Helmstedter Straße 54a

Führung: Regina Blume, Gedenkstätte Friedenskapelle g.e.V.

Bei der Führung über den jüdischen Friedhof werden die Herren gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen.

Die jeweiligen Corona-Regelungen sind bitte zu beachten.

Friedenskapelle

Braunschweig im Bombenkrieg

Anlässlich der Befreiung Braunschweigs 1945 organisiert das Friedenszentrum Braunschweig e.V. in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Andere Geschichte in jedem Jahr am 12. April einen Rundgang zu Gedenkpunkten an den 2. Weltkrieg und das Kriegsende. In diesem Jahr findet der Spaziergang wegen Terminverschiebungen am 05.06.2021 statt.
Ein etwa 1,5-stündiger Rundgang führt durch die Innenstadt zu Gebäuden und Gedenkpunkten, die vom Leben, aber auch von den Zerstörungen während des Krieges erzählen. Ausgehend von der Skulptur „die Trauernde“ von Paul Egon Schiffers am Dom geht es vorbei am Schloss zum Steinweg, über Wilhelmstraße und Casparistraße zur Münzstraße. Dabei soll neben historischen Fakten insbesondere das kulturelle Leben während der Kriegsjahre berücksichtigt werden.

Samstag, 5.6.21, 15 Uhr Treffpunkt: an der Skulptur „Die Trauernde“ an der Südfassade des Doms, Münzstraße.
Führung: Gabriele Canstein und Elke Almut Dieter.

Die Trauernde

Für die Durchführung gelten ab 2.6.2921 folgende Corona-Auflagen: Während der Führung sind hinreichend große Abstände einzuhalten, sowie eine Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2- oder OP-Maske) zu tragen.