Verpackung, einst und heute – von Schmalbach bis jetzt

Die Führung umfasst eine Besichtigung des Werksmuseums der ehemaligen Firma Schmalbach, in dem die langjährige Erfolgsgeschichte dieses Unternehmens anschaulich dokumentiert wird. Außerdem eine Bildschirmshow, in der das jetzige Unternehmen präsentiert wird, einen Film über die Produktion in Braunschweig und einen Werksrundgang. Die Führung dauert 2 – 2,5 Stunden und ist nicht behindertengerecht.

Da die Teilnehmerzahl auf 20 begrenzt ist, bitten wir um Anmeldung bis zum 13.5.2016 unter Telefon: 0531-18957 oder E-Mail: Andere_Geschichte_Braunschweig@t- online.de

Samstag 21.5.16, 15 Uhr
Treffpunkt: Pförtnerhaus der ehemaligen Firma Schmalbach-Lubeca, Karl-Schmidt-Straße 15
Führung: Peter Pospiech


Das neue Programm ist da! Sie finden es auf der Seite „Spaziergänge“.


1 Umschlag vorn

Braunschweiger Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts – Band 3

Mit dem dritten Band der Reihe „Braunschweiger Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts“ schließt die Projektgruppe des Arbeitskreis Andere Geschichte die Reihe ab. Noch einmal werden berühmte Persönlichkeiten aus Stadt und Land Braunschweig in Kurzbiografien vorgestellt. Mitarbeiter der Gruppe unter der Leitung von Reinhard Bein waren: Herbert Blume, Regina Blume, Brigitte Cherubim, Heinz Günther Halbeisen, Gudrun Hirschmann, Gilbert Holzgang, Dietrich Kuessner, Hans-Ulrich Ludewig, Dieter Miosge, Almuth Rohloff, Isabel Rohloff, Hans Schaper, Manfred Urnau, Susanne Weihmann.

Der 3. Band umfasst 320 Seiten
Erschienen beim Verlag DöringDruck Braunschweig
ISBN 9 783925 288533
Preis: 14,95 € und ist im Buchhandel erhältlich


Gedenkorte zur NS-Geschichte

Anlässlich des Jahrestages zur Befreiung Braunschweigs am 12. April 1945 organisiert das Friedenszentrum Braunschweig e.V. in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Andere Geschichte auch in diesem Jahr einen Rundgang zu Gedenkpunkten zur NS-Geschichte in unserer Stadt. An der Gedenkstätte Friedhof Hochstraße startet die etwa zweistündige Führung. Der Rundgang führt durch das Magniviertel, über den Löwenwall – dort wird Dietrich Kuessner zum HJ-Heim sprechen – und endet am Schlossplatz.

Sonntag, 17.4.16, 15 Uhr
Treffpunkt: Gedenkstätte Friedhof Hochstraße
Führung: Silke Böhme, Daniel Gottschalk


Linie 41

Straßenbahnlinien durchfuhren das Getto in Łódź und waren für die eingesperrten jüdischen Menschen ein Sinnbild der Außenwelt, die sich für ihr Schicksal nicht interessierte. Mehr als 70 Jahre später begibt sich der 1927 geborene Natan Grossmann in die polnische Großstadt, um nach Spuren seiner Eltern, die im Getto zu Tode kamen, zu suchen. Er selbst wurde nach Auschwitz deportiert und gelangte von dort zum Arbeitseinsatz bei der Braunschweiger LKW-Fabrik Büssing.
Die Dokumentarfilmerin Tanja Cummings hat Natan Grossmann bei seiner Spurensuche begleitet. Sie treffen Jens-Jürgen Ventzki, dessen Vater von den deutschen Besatzern als Oberbürgermeister der als Litzmannstadt umbenannten Stadt eingesetzt war, und der mit zunehmendem Erschrecken das Wirken des Verwaltungsjuristen nachvollzieht. Beide Bemühungen um Erinnerung laufen auf einander zu.
Natan Grossmann, Jens-Jürgen Ventzki und Tanja Cummings werden zur Präsentation des anderthalbstündigen Films erwartet. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit Stadt Braunschweig – Fachbereich Kultur, Deutsch-Israelischer Gesellschaft und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit statt.

Dienstag, den 3. Mai 2016, um 19.00 Uhr
Roter Saal im Schloß
Eintritt 5,- €, ermäßigt 4,- €