Der Arbeitskreis Andere Geschichte e.V. ist ein 1985 gegründeter Verein, der sich mit der Erforschung und Vermittlung der Geschichte Braunschweigs, vorrangig des 20 Jahrhunderts, befasst. Der Verein betreut seit 2000 die zu diesem Zeitpunkt eröffnete städtische Gedenkstätte KZ-Außenlager Braunschweig Schillstrasse. 2019 übernahm der Verein die Trägerschaft der Gedenkstätte. Er wird durch die Stadt Braunschweig institutionell gefördert. Derzeit sind vier MitarbeiterInnen für den Verein tätig.

Zum 1. April 2022 sucht der Arbeitskreis Andere Geschichte eine neue

Leitung der Gedenkstätte (m/w/d), die zugleich Aufgaben der Vereinsgeschäftsführung wahrnimmt.

Den Rest des Beitrags lesen »

Der Novemberpogrom in Peine

Die Ereignisse des Novemberpogroms in Peine lassen sich sehr genau nachvollziehen. Vor allem die Akten des Nachkriegsprozesses um die Ermordung des 17-jährigen Hans Marburger bieten dazu reichlich Material. In ihnen werden die Tatorte und Täter jener Stunden akribisch dokumentiert. Der Rundgang führt zu den zentralen Stationen des Geschehens: die Polizeiwache als Ort der Planung und Organisation, Wohn- und Geschäftshäuser jüdischer Familien, die zerstört und geplündert wurden, Gaststätten und Geschäfte, aus denen alles beobachtet wurde, die Synagoge als Ort des Mordes und der Brandstiftung. Es wird deutlich, dass die Taten im Zentrum der Kleinstadt Peine und somit vor aller Augen stattfanden. Die Täter waren nicht nur SS-Männer aus Braunschweig, sondern genauso SS-Angehörige aus angesehenen Peiner Familien.

Die Teilnahme ist kostenfrei, um eine Spende wird gebeten. 

Sonntag, 7.11.21, 14 Uhr, Treffpunkt: Marktplatz Peine
Führung: Dr. Jens Binner, Kreisheimatbund Peine

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und die Einhaltung der Mindestabstände sind während des Rundganges erforderlich. Für den Rundgang ist eine Anmeldung erforderlich, damit die Kontaktdaten dokumentiert werden können. Anmeldung bitte bis zum 4.11.2021 unter: khb.peine@t-online.de oder 0531 18957.

Die zerstörte Synagoge in Peine, November 1938
Die zerstörte Synagoge in Peine, November 1938

Der Gedenkort Braunschweig-Buchhorst

Der Gedenkort Braunschweig-Buchhorst wurde 2003 errichtet, um an die dort während des Nationalsozialismus mindestens 25 erschossenen Soldaten und Zivilisten zu erinnern. Während des Rundgangs werden Biografien von Militärjustizverurteilten vorgestellt, wie die des belgischen Offiziers Arnould van de Walle.

Samstag
9.10.21, 14 Uhr

Treffpunkt: Waldweg am Parkplatz Hotel Aquarius, Ebertallee 44g, festes Schuhwerk wird empfohlen. Führung: Martina Staats

Gedenkort Buchhorst

August 1945 – Martha Fuchs zurück in Braunschweig

Am 23. August 1945 kehrte Martha Fuchs nach einem Jahr und einem Tag in ihre Heimatstadt zurück, die sie kaum wiedererkannte. Vom beschädigten Bahnhof aus wanderte sie durch die in Trümmern liegende Stadt langsam der Allerstraße 13 entgegen. Wir wollen einen Teil des Weges gemeinsam gehen und an einigen Stellen, die mit Martha Fuchs zu tun haben, Station machen.

Freitag, 1.10.21, 15 Uhr, Treffunkt: Alter Bahnhof, Brücke am Kalenwall, Führung: Regina Blume

Martha Fuchs im Sommer 1945