Samstag, 25.5.24, 15 Uhr, Treffpunkt: Griegstraße / Ecke Neuer Kamp (Bushaltestelle)
Führung: Dr. Markus Mittmann

Architektonisch-städtebauliche Führung durch Braunschweigs Südstadt: Verborgenes entdecken, Formen und Zusammenhänge verstehen. Diese Siedlung, die unter der Oberaufsicht von Albert Speer realisiert und reichsweit propagiert wurde, kann als das bedeutsamste Beispiel für die Siedlungsvorstel- lungen der Nationalsozialisten gelten. Anschaulich lassen sich Haustypen und alle Veränderungen im NS-Siedlungsbau nachweisen, sowie die hier angewendete Städtebaulehre der „Stuttgarter Schule“, die mit ihren heimat- und ortsbezogenen Prinzipien von den Nationalsozialisten als vorbildlich angesehen wurde. Der Rundgang führt durch das als Mittelalterkulisse gestaltete Zentrum mit dem monumentalen damaligen „NSDAP-Gemeinschaftshaus“. Bis ins Detail wird nicht nur hier deutlich, welche wichtige Rolle Architektur und Städtebau bei der Machtfestigung und politischen Propaganda des „Dritten Reichs“ spielten.

Braunschweig-Südstadt, damaliges „NSDAP- Gemeinschaftshaus“ 1938