In Zusammenarbeit mit der Akademie Regionale Gewerkschaftsgeschichte für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt laden wir zu zwei Veranstaltungen in die Gedenkstätte Schillstraße ein, die die Situation am Ende des Zweiten Weltkriegs zum Thema haben:

Samstag, 6.5.2017, 15.00 Uhr
Zeitzeugen erinnern sich an das Jahr 1945 in Braunschweig

Nach grauenhaften Nächten mit vielen todbringenden Bombenangriffen und dem Einmarsch der amerikanischen Truppen war am 12. April 1945 völlige Ruhe in der Stadt – für Braunschweig war der Krieg zu Ende. Drei Braunschweiger Zeitzeugen berichten, wie sie die ersten “stillen Tage” in Braunschweig erlebt haben, wie die persönlichen und familiären Situationen waren.

Donnerstag, 1.6.2017, 19.00 Uhr
Die Braunschweiger Industrie produzierte schon im Mai 1945 wieder
Ein Bericht von Gundolf Algermissen

Die Menschen in der Firma Voigtländer hatten Glück im Unglück. In der gesamten Zeit der Bombenangriffe auf die Stadt trafen nur “fünf Wirkungstreffer” verschiedene Gebäude auf dem Werksgelände. Nur wenige Tage nach dem 12. April 1945 wur¬de in den Hallen schon wieder produziert.